3.10.11

Gewisse Nächte

Mit den Augen geschlossen, irgendwo mitten in Berlin.
Die Wahrnehmung gedämpft, die Knie weich.
Das blaue Licht blitzt im Takt der Elektromusik auf.
Alles scheint wie in Trance.
Die Bewegungen langsam, Wörter noch langsamer.
Die Gedanken entziehen sich dem Denkenden, sobald er sich
an einem festhalten will.
Schlaf ist nicht nötig, synthetische Flüssigkeiten ersetzen ihn.
Jeder kennt jeden und doch niemanden.

Man erwacht, wenn das blaue Licht durch das
der Polizeisirenen ersetzt wird,
14 Jährige hinter Büschen kotzen
und taumelnd nach Hause laufen.
Die Masse kreischt, einen fast zertrampelt
und man selber einfach nur lacht.


(Ich widme diesen Post einem meiner
wahrscheinlich fleißigsten Leser, Jens <3)

Kommentare:

  1. Gut geschrieben. Solche Nächte sind wahrhaftig genial. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hihi hübscher Blog :)
    Diesen weiß blau roten cardigan auf den du mich mal angesprochen hast habe ich aus zara :) aber ich hab den vor einen halben Jahr dort geholt :/

    AntwortenLöschen